Archiv

April 2015

NEU: Impulse-Lehrgang “Tierpsychologin / Tierpsychologe”

Die Tierpsychologie ist nicht erst seit den medienwirksamen Auftritten verschiedener Hundetrainer/innen, wie beispielsweise Martin Rütter, im Gespräch. Sie ist ein eigenständiges und bereits jahrzehntealtes Gebiet, welches zunehmend an Bedeutung gewinnt. Einerseits, weil Tierärztinnen und -ärzte sowie Tierheilpraktiker/innen ein Bewusstsein dafür entwickelt haben, dass körperliche Beschwerden auch bei Tieren häufig mit seelischen in Verbindung stehen. Andererseits auch deshalb, weil Tierhalter/innen zunehmend den Wunsch haben, ihren Tieren ganzheitliches Wohlbefinden zu ermöglichen.

 

Dabei sind die Anlässe vielfältig, weswegen Tierhalter/innen eine Tierpsychologin oder einen Tierpsychologen aufsuchen. Dies können Tiere mit Verhaltens-auffälligkeiten und Verhaltens-störungen oder aber auch unerwünschten (aber häufig ganz natürlichen) Verhaltensweisen sein. Tierpsycholog/inn/en leisten hier wertvolle Hilfe, indem sie geeignete Therapien, Verhaltenstrainings, aber auch Beratungen zu unterschiedlichen Tier-Themen durchführen, wie z.B. in den Bereichen Ernährung, Bewegung und Kommunikation.

 

Lehrgangsziel:

Die Ausbildung gliedert sich in zwei Module: ein Pflichtmodul, das sich in den ersten sechs Monaten mit den Grundlagen der Verhaltensbiologie beschäftigt. Hieran schließt das Wahlpflichtmodul an. Bei der Anmeldung zur Ausbildung als Tierpsychologin / Tierpsychologe geben Sie eine Tierart an, die Sie bevorzugt behandeln möchten: Hunde oder Katzen. Die gewählte Tierart bildet den Schwerpunkt Ihres Wahlpflichtmoduls. Nach Beendigung der Ausbildung mit einem Schwerpunkt können Sie bei Interesse den anderen Schwerpunkt zu vergünstigten Konditionen buchen.

Die Impulse-Ausbildung vermittelt Ihnen fundierte Kenntnisse und praxisbezogene Fähigkeiten im Bereich tierartspezifischer Verhaltensweisen und Verhaltenstherapien. Sie erwerben ein Grundlagenwissen der allgemeinen und speziellen Verhaltensbiologie sowie Fertigkeiten, um Verhaltensstörungen und Verhaltensauffälligkeiten von Tieren erkennen und behandeln zu können. Überdies erfahren Sie, wie Sie Tierhalter/innen im Umgang mit ihrem Tier unterstützen und so zum Tierwohl beitragen können. Nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung sind Sie in der Lage, je nach Studienschwerpunkt Hunde oder Katzen mit tierpsychologischen Methoden zu behandeln,
Verhaltenstrainings anzuleiten sowie als Ratgeber/in bei Fragen zu Verhalten und artgerechter Haltung zu wirken.

 

Weiterlesen …

Tipp: Steuern sparen – Die Absetzbarkeit von Lehrgangskosten

Oft stellen uns Interessierte in der Studierendenberatung die Frage, ob die Kosten für ein Fernstudium von der Steuer absetzbar sind, weshalb wir auf dieses Thema heute detailliert eingehen möchten.

 

Volle steuerliche Absetzbarkeit aller Lehrgangskosten

Nach einem Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofes (BFH) sind die Kosten für eine beruflich bedingte Fort- oder Weiterbildung als Werbekosten von der Steuer absetzbar.

Aufwendungen für eine Fort- oder Weiterbildung in einem ausgeübten Beruf als auch Aufwendungen für eine Umschulung nach Abschluss einer Erstausbildung können Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit sein. Daraus ergeben sich im Einzelfall erhebliche Steuereinsparungen, die eine Weiterbildung wirtschaftlich noch attraktiver machen.

 

Fort- und Weiterbildungskosten im Sinne des Einkommenssteuerrechts sind alle Aufwendungen, die der Arbeitnehmer leistet, um seine Kenntnisse und Fertigkeiten im ausgeübten Beruf zu erhalten, zu erweitern oder den sich ändernden Anforderungen anzupassen.

 

Weiterlesen …