Neuer Lehrgang: Tierphysiotherapeut:in

Verfasst von am 1. Juli 2021

Liebe Impulse-Freunde,

wir haben tolle Nachrichten für euch! Es gibt einen neuen Lehrgang! Ab heute könnt ihr euch für unsere neue Ausbildung zur/zum Tierphysiotherapeut:in anmelden.

Tierphysiotherapie – was ist das überhaupt?

Als Tierphysiotherapeut:in

 

  • behandelt ihr gestörte Körperfunktionen mithilfe natürlicher und physikalischer Mittel,
  • stellt die Beweglichkeit des Bewegungsapparates wieder her,
  • sorgt für Schmerzfreiheit,
  • therapiert und begleitet ein Tier postoperativ nach verschiedenen Eingriffen.

 

Der Tätigkeitsbereich in der veterinärmedizinischen Physiotherapie ist sehr vielseitig. Auch wenn Tierphysiotherapeut:innen vor einigen Jahren noch belächelt wurden, nehmen sie heute einen elementaren Platz in der modernen Tiermedizin ein. Besonders für die therapeutische Versorgung und die prophylaktische Gesunderhaltung unserer Vierbeiner spielen Tierphysiotherapeut:innen eine wichtige Rolle.

Aufgrund der hohen Anforderungen an unsere Tiere, die wie Pferde aktiv im Sport eingesetzt werden, sind Tierphysiotherapeut:innen essentiell. Zum gesundheitlichen Wohlergehen und zur Erhaltung der natürlichen Leistungsbereitschaft muss der Bewegungsapparat der Tiere regelmäßig kontrolliert werden. Die Leistungen und das Wohlbefinden von Pferden können durch Verletzungen, Wirbel- und Gelenkblockaden und Muskelprobleme stark beeinträchtigt werden. Wenn die ersten Anzeichen von Überlastung nicht erkannt werden, sind Spätfolgen kaum zu vermeiden.

 

Auch unsere Hunde werden in der Freizeit häufig hohen Anforderungen ausgesetzt. Einige Beispiele hierfür sind Agility, Dog Dance, Obedience oder Dog Frisbee.

 

Anlässe, weswegen Tierhalter:innen eine:n Tierphysiotherapeut:in aufsuchen, gibt es reichlich. Die Liste möglicher Beschwerden reicht von Rückenbeschwerden und Muskel- und Sehnenproblemen über Gelenkblockaden und -erkrankungen bis hin zu Altersbeschwerden und Rehamaßnahmen. Tierphysiotherapeut:innen leisten hier wertvolle Hilfe. Oft vermitteln sie den Tierbesitzer:innen auch Übungen und Trainingsmaßnahmen, die helfen, einen Langzeiterfolg zu sichern. Stets jedoch müssen Lösungsstrategien ganz individuell entwickelt werden.

 

In der 12-monatigen Impulse-Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin bzw. zum Tierphysiotherapeuten lernt ihr, Erkrankungen des Bewegungsapparat

es von Pferden, Hunden und Katzen zu erkennen und zu therapieren. Ihr werdet die verschiedenen anatomischen Strukturen der Tiere kennenlernen, auf speziell bezogene Krankheiten der Veterinärmedizin geschult und könnt dadurch auf individuelle Behandlungstechniken für den Patienten „Tier“ zurückgreifen. Außerdem könnt ihr euch auf unterschiedliche Bereiche spezialisieren, z.B. je nach Tierart und Nutzung der Tiere.

 

Der Lehrgang richtet sich in erster Linie an Tierheilpraktiker/innen sowie Tierärztinnen und -ärzte, die sich für die Behandlung von Tieren mit physiotherapeutischen Methoden interessieren. Einfühlungsvermögen, ein sanfter Umgang mit dem Tier sowie ein seriöses, sicheres Auftreten sollten ebenso mitgebracht werden.

 

Weitere Informationen zum Lehrgang könnt ihr hier kostenlos anfordern. Auch telefonisch beraten wir euch sehr gerne.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.